Südafrika – Der Kinofilm

Das ist das große Projekt für die nächsten sieben Wochen! Zusammen mit Silke und Christian von comfilm und meinem Kumpel Jasper bin ich in Südafrika unterwegs. Unser Ziel: Eine Reisedokumentation über das großartige Land. Silke und Christian haben mit Reisedokus schon viel Erfahrung. Auf ihrer Website seht ihr, dass die beiden schon Filme über Neuseeland, Australien, Portugal und Nord- und Ostsee gemacht haben.

Mein Motto beim Reisen ist ja eigentlich “Plane so wenige wie möglich und so viel wie nötig”. Wenn am Ende der Reise aber ein Film im Kasten sein soll, dann ist etwas mehr Planung nötig. Darum haben wir bereits eine Route zusammengestellt und wissen auch schon in etwa, wann wir wo auf dieser Route sein werden. Der Plan sieht ungefähr so aus:

Das ungefähr ist unsere Route. Wirklich nur ungefähr.
Das ungefähr ist unsere Route. Wirklich nur ungefähr.

Das ist aus mehreren Gründen nur ungefähr unser Plan. Zum einen komme ich mit Googlemaps nicht klar und hab es nicht geschafft, alle Orte einzutragen. Beispielsweise werden wir selbstverständlich auch im Krüger Nationalpark vorbeischauen. Ein weiterer Grund für die Ungenauigkeit der Karte ist, dass wir Raum lassen für spontane Entscheidungen. Wenn wir auf der Reise einen absoluten Geheimtipp bekommen (gerne her damit!) und uns jemand mit strahlenden Augen vom großartigen Wasserfall im Hinterland berichtet, dann fahren wir dahin – egal was die Planung sagt. Wir wissen jetzt noch nicht, wovon wir im späteren Film berichten werden. Diese Spontanität wollen wir uns trotz aller Vorbereitung nicht nehmen lassen, denn nur so können wir später einen lebendigen Film aus unseren Eindrücken machen.

Später, das heißt übrigens voraussichtlich Anfang 2016. Dann wird “Südafrika – Der Kinofilm” seinem Namen alle Ehre machen und in den Kinos gezeigt werden. Etwa ein halbes Jahr später wird es den Film dann auch auf DVD und Blu-ray geben. Aber bis dahin ist es noch lange hin. Erstmal liegen vor uns sieben Wochen quer durch Südafrika (wobei laut Googlemaps die Strecke auch in 38 Stunden machbar wäre). Ich freu mich, dass ihr uns auf diesem Abenteuer hier im Blog begleitet!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *